Share

Apple-Präsentation

Bei seiner Präsentation am Mittwochabend hat Apple die neuen Modelle seiner Produktreihen iPhone und Apple Watch vorgestellt. Dabei bestätigte der Konzern die seit Wochen präsenten Gerüchte. Im neuen iPhone wird es zu Gunsten der Wasserdichte keinen Kopfhöreranschluss mehr geben. Die größte Überraschung war die Präsentation neuer kabelloser Kopfhörer mit dem Namen AirPod. Apple hat damit wie erwartet das kabellose Zeitalter ausgerufen.

12-Megapixel-Kamera mit optischer Bildstabilisierung

Die neuen Smartphone-Modelle heißen iPhone 7 (4,7-Zoll Display) und iPhone 7 Plus (5,5-Zoll Display). Optisch orientieren sich die neuen Modelle an den Vorgängern iPhone 6s und iPhone 6s Plus. Allerdings gibt es zwei neue Ausführungen in einem matten Schwarz und in einem glänzenden Schwarz (Apple-Jargon: Diamantschwarz).

Die Kamera ragt auf der Rückseite weiterhin deutlich heraus, aber Apple ist stolz auf die neue Qualität der Bilder. Die 12-Megapixel-Kamera verfügt über eine optische Bildstabilisierung in beiden Modellen. Die richtigen Verbesserungen sind aber dem iPhone 7 Plus vorbehalten: Die größeren Modelle sind mit einem dualen Kamerasystem ausgestattet und ermöglichen einen zweifachen optischen Zoom. Der Home-Button ist überarbeitet worden und reagiert künftig auch auf die Stärke des Tastendrucks.

Drahtlose Kopfhörer für 179 Euro

Apple hat auch die Gerüchte bestätigt, dass der Kopfhöreranschluss wegfällt. An dieser Stelle ist ein zweiter Lautsprecher eingebaut, mit dem ein neuer Stereoklang möglich wird. Normale Kopfhörer können über einen Adapter am Lightning-Anschluss angestöpselt werden. Außerdem hat Apple neue kabellose Kopfhörer vorgestellt.



Die neuen drahtlosen Kopfhörer kosten mit 179 Euro nicht ganz wenig.
FOTO: dpa, msc

Die neuen drahtlosen Kopfhörer kosten mit 179 Euro nicht ganz wenig.
FOTO: dpa, msc

Die AirPods steckt man sich links und rechts in das Ohr. Sie kommen mit einer Box, in der die Kopfhörer geladen werden können. Eine Ladung dauert fünf Stunden. Die Energie in der Box sorgt für 24 Stunden Sound. In den Kopfhörern sind auch Mikrofone eingebaut und ein Sensor für Kopfbewegungen, damit die Stimme richtig erkannt wird. Die AirPods gibt es ab Ende Oktober und kosten 179 Euro.

Neuer Prozessor bringt besseren Akku

Der neue A10-Fusion-Prozessor soll nach Angaben von Apple für 40 Prozent mehr Schnelligkeit als das Vorgängermodell sorgen. Davon soll auch die Akkulaufzeit sorgen. Apple verspricht beim durchschnittlichen iPhone 7 Nutzer zwei Stunden mehr Akku pro Tag, als beim iPhone 6s. Beim Sprung von iPhone 6s Plus auf iPhone 7 soll der Akku im Schnitt eine Stunde länger halten.

In Sachen Speicherplatz hat Apple seine Kapazitäten verdoppelt. Das iPhone 7 gibt es mit 32, 128 und 256 GB ab 759 Euro. Das iPhone 7 Plus gibt es mit 32, 128 und 256 GB ab 899 Euro. Das teuerste Modell (iPhone 7 Plus mit 256 GB Speicherplatz) kostet 1.119 Euro. Die neuen Geräte können ab Freitag (9. September) vorbestellt werden. Eine Woche später (16. September) werden die ersten neuen iPhones in Deutschland ausgeliefert.

Auch die Apple Watch bekommt ein Update

Apple hat zudem die zweite Generation seiner Smartwatches mit der Bezeichnung Apple Watch Series 2 vorgestellt. Optisch verändert sich die Smartwatch kaum, jedoch ist das neue Gehäuse wasserdicht (bis zu 50 Meter) und hat einen eingebauten GPS-Chip. Wer beim Joggen eine Laufstrecke aufzeichnen möchte, muss dann nicht mehr das Smartphone mitnehmen. Um die Akkulaufzeit nicht zu verringern, hat Apple darauf verzichtet einen Mobilfunkchip zu integrieren. Die Abhängigkeit zum iPhone bleibt somit bestehen.


Apple iPhone – Bilder aller Modelle

FOTO: dpa, John G. Mabanglo

Der neue Prozessor soll 50 Prozent schneller sein. Die günstigste Variante liegt bei 419 Euro. Außerdem hat der Konzern eine Edition mit dem Sporthersteller Nike und mit dem Luxus-Konzern Hermès angekündigt. Die neuen Smartwatches können ebenfalls ab dem 9. September bestellt werden. Die Zustellung beginnt am 16. September.

Keine großen Überraschungen

Die Zeiten in den Apple mit den eigenen Präsentationen überraschte, scheinen fünf Jahre nach dem Apple-Chef Tim Cook das Ruder übernommen hat endgültig vorbei zu sein. In den ersten Reaktionen gab es von Technik-Kommentatoren für die deutliche Leistungssteigerung von Akku, Speicherplatz und Geschwindigkeit. So groß waren die Sprünge in den vergangenen Jahren nicht. Apple scheint beweisen zu wollen, dass Fortschritt nicht unbedingt mit großen Veränderungen einher gehen muss.

Die Präsentation können Sie hier im Liveblog nachlesen.

Article source: http://www.rp-online.de/digitales/hersteller/iphone-7-apple-verspricht-zwei-stunden-mehr-akku-aid-1.6244971