Share

Duisburg und Düsseldorf

Die Durchsuchungen der Bundesanwaltschaft finden in mehreren Städten statt, darunter Duisburg, Dortmund, Düsseldorf und Tönisvorst, wie ein Sprecher des Landeskriminalamtes NRW unserer Redaktion bestätigte.

In Düsseldorf gab es nach Informationen unserere Redaktion gegen sechs Uhr morgens im Maghreb-Viertel einen großen Einsatz. Dabei soll auch ein Auto aufgebrochen und durchsucht worden sein.  

Mehr als 150 Beamte sind im Einsatz, berichtet die WAZ. Die Razzia richtet sich demnach gegen Prediger, die Kontakte zu terroristischen Vereinigungen haben sollen. Sie sollen junge Männer radikalisieren und für den Kampf in Syrien und dem Irak rekrutieren.

Durchsuchungen soll es auch in Duisburg-Rheinhausen in den Privat- und Geschäftsräumen von Hassan C. geben. Der Prediger ist dem Verfassungsschutz bekannt, weil ihm Kontakte in die radikale salafistische Szene nachgesagt werden. Er steht deshalb unter Beobachtung der Sicherheitsbehörden.

Die beiden mutmaßlichen Attentäter des Bombenanschlags auf den indischen Sikh-Tempel in Essen sollen bei ihm verkehrt haben. Neben seinem Reisebüro befinden sich Räumlichkeiten, in denen C. Jugendlichen angeblich Arabisch beibringt und aus dem Koran vorliest. C. bestreitete, die Sikh-Attentäter zu kennen. Er bestätigte aber, Arabisch zu lehren.

Mehr in Kürze

 

(top)