Share

Geiselnahme in Düren – Schuss in Friseursalon

In der Innenstadt von Düren ist ein Mann ums Leben gekommen, eine Frau wurde verletzt. Die Polizei wurde am Dienstag von Zeugen alarmiert, die einen Schuss in einem Friseursalon gehört hatten, wie eine Polizeisprecherin sagte. Daraufhin seien weite Teile der Dürener Innenstadt abgesperrt und Geschäfte geräumt worden. Man sei von einer Bedrohungslage ausgegangen.

Nach Polizeiangaben waren Spezialkräfte im Einsatz. Sie hätten schließlich zwei Schwerverletzte gefunden. Während eine der beiden, eine Frau, behandelt werden konnte, sei der Mann kurze Zeit später gestorben, sagte die Sprecherin. Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus. Der tote Mann und die schwerstverletzte Frau seien mit hoher Wahrscheinlichkeit Eheleute, hieß es. Beide seien laut ersten Ermittlungen 27 Jahre alt.

Viele Details zu dem Fall waren zunächst noch unklar – etwa die genaue Zahl der Schüsse. Auch zum genauen Fundort der beiden Personen gab die Polizei am Dienstagabend keine Auskunft. Es würden Zeugen befragt, auch eine Mordkommission sei eingeschaltet. Für weitere Anfragen wurde an die Staatsanwaltschaft verwiesen, diese machte aber zunächst keine weiteren Angaben.

Bei dem Toten soll es sich nach Informationen der Dürener Zeitung um den mutmaßlichen Geiselnehmer handeln, der zuvor in einen Frisörsalon an der Ecke Schenkelstraße/Wirteltorplatz gestürmt war und nach einer Frau gerufen haben soll. Danach sollen möglicherweise mehrere Schüsse gefallen sein. Anschließend soll er sich verschanzt haben.

Mordkommission ermittelt

Als das angeforderte Spezialeinsatzkommando das Geschäft gestürmt habe, habe sie zwei Schwerverletzte gefunden. Während die Frau behandelt werden konnte, sei der Mann kurze Zeit später gestorben. Eine Mordkommission hat nach Polizeiangaben die Ermittlungen aufgenommen.

Sowohl der Kaufhof als auch die Filiale der Commerzbank an der Ecke Schenkelstraße/Wirteltorplatz in der Dürener Innenstadt waren zuvor komplett geräumt worden, der Bereich rund um den Wirteltorplatz in der Innenstadt gesperrt.

Die Polizei hatte der Dürener Zeitung zuvor bestätigt, dass es sich um einen männlichen Tatverdächtigen handelt, der vermutlich eine Person in seiner Gewalt habe. Der Mann habe jedoch keine Forderungen gestellt.

Weil sich der Polizeieinsatz mitten in der Dürener Innenstadt abspielte und das Gelände weiträumig abgeriegelt wurde, kam es zu Verkehrsproblemen. Zudem waren Schaulustige zu sehen.

(siev/lnw)