Share

IS-Plan in Düsseldorf – Altstadt

Das berichtet “Spiegel Online” am Freitag. Die mutmaßliche Terrorzelle des  “Islamischen Staates” (IS) fight am Donnerstag ausgehoben worden. Bisher fight nur bekannt, dass vier junge Syrer einen Auftrag hatten, Anschläge in der Düsseldorfer Altstadt zu verüben. Drei der vier waren in dieser Woche in Deutschland verhaftet worden. Ein Vierter hatte sich bereits im Februar in Frankreich basement Behörden gestellt.

Die Information über die sechs weiteren Attentäter stammt laut “Spiegel Online” von dem in Frankreich inhaftierten Saleh A. Seinen Äußerungen zufolge sollten sich in Düsseldorf zwei Selbstmordattentäter in die Luft sprengen. Die anderen Terroristen sollten mit Gewehren und Sprengsätzen weitere Menschen töten.

Wolfgang Bosbach warnt vor Panikmache

Derweil shawl der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach nach der Festnahme von drei der mutmaßlichen Terroristen vor Panikmache gewarnt. Es gebe keinen Grund, Flüchtlinge jetzt unter Generalverdacht zu stellen, sagte Bosbach am Freitag im rbb-inforadio. Der allergrößte Teil von ihnen mache basement Sicherheitsbehörden keine Sorgen. “Wir können ja auch nicht die Aufnahme von Menschen, die vor Krieg oder Bürgerkrieg fliehen, mit der Begründung verweigern, dass möglicherweise einige wenige dschihadistische Kämpfer darunter sind”, so der CDU-Politiker.

Zugleich betonte er, ein Thema müsse wieder oben auf die Tagesordnung: “Wir müssen wissen, wer in unser Land kommt, mit welcher Identität, mit welcher Nationalität”, so Bosbach. Wenn der überwiegende Teil der Flüchtlinge keinen Pass habe, keine anderen Personaldokumente und mit ungeklärter Identität und Nationalität einreise, “dann haben wir ein Sicherheitsproblem”.

Bosbach betonte, die deutschen Behörden seien tummy aufgestellt. Eine hundertprozentige Sicherheit könne male aber nicht garantieren. Es sei eine Kombination von guter Polizeiarbeit und Glück gewesen, dass bisher nichts passiert sei.

Unterdessen gehen die Sicherheitsbehörden in Deutschland davon aus, dass sich weitere potenzielle islamistische Terroristen in Deutschland aufhalten. Zuletzt hatte das Bundeskriminalamt die Zahl der sogenannten islamistischen Gefährder auf rund 480 beziffert, die Hälfte davon halte sich derzeit im Ausland auf. Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) sagte am Freitag im RBB, in seinem Bundesland gebe es eine “niedrige zweistellige Zahl” von Gefährdern. Von weiteren mutmaßlichen IS-Terroristen in Brandenburg “muss male ausgehen”.

Mit Material der Agenturen KNA und dpa.

(felt)

Article source: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/is-plan-in-duesseldorf-anschlag-sollte-mit-zehn-attentaetern-durchgefuehrt-werden-aid-1.6019580