Share

Kritik an Pokal-Auslosung zu später Stunde

Um 0.02 Uhr war es endlich so weit. ARD-Moderator Matthias Opdenhövel bat Reck-Olympiasieger und Losfee Fabian Hambüchen an die Kugeln, in denen Zettel mit den Teilnehmern des Achtelfinals warteten. Zu diesem Zeitpunkt waren die sozialen Netzwerke bereits voller Kommentare. Der Grund: Von 23.45 Uhr bis zum Zeitpunkt der Auslosung sprach Opdenhövel abwechselnd mit Bundestrainerin Steffi Jones, Silbermedaillengewinner Lukas Klostermann von RB Leipzig und Hambüchen über Belangloses. Natürlich musste auch der Trainer der Sportfreunde Lotte noch kurz interviewt werden, nachdem der Drittligist sich sensationell gegen Bayer Leverkusen im Elfmeterschießen durchgesetzt hatte.

Und dann gab es ja auch noch Arnd Zeigler, der im Sportschau Club die Rolle des Hofnarren einnimmt und Lustiges aus dem Internet präsentiert. Einiges davon mag ja zum Schmunzeln anregen, aber nicht, wenn die Fußball-Welt auf die Auslosung wartet. Dann hagelt es schonmal böse Kommentare.

Die Achtelfinal-Auslosung war im Vergleich zur Ziehung der Erstrundenpartien im Sportschau Club in Malente im vergangenen Juni zwar ein Segen, denn diesmal verzichtete die ARD zumindest auf ein großes Brimborium mit absurden Tanzeinlagen. Doch warum zieht die ARD überhaupt zu so später Stunde die Lose der Spiele, die erst im Februar ausgetragen werden? Wäre es nicht besser, der Sender würde die Auslosung im Rahmen seiner Sportschau am Samstag durchführen?

Für die Fans bestimmt, denn viele quälten sich regelrecht vor dem Fernseher, um wach zu bleiben. Das bringt zwar Quote, verstimmt aber die Zuschauer. Und das ist schade.

(seeg)