Share

Modekette ist zahlungsunfähig

Der Antrag habe “keinen Einfluss auf die operativen Geschäfte und die laufende Sanierung der Rudolf Wöhrl AG. Weder Standorte noch Mitarbeiter oder Geschäftsbeziehungen von Wöhrl sind davon berührt.” In Krefeld hatte erst am vergangenen Wochenende eine Filiale wiedereröffnet. 

Wie der Mutterkonzern hat auch Sinn Leffers Antrag auf ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung gestellt, hatten die Zeitschrift “Textilwirtschaft” und das “Westfalen-Blatt” zuvor berichtet. Das Unternehmen selbst sowie das zuständige Gericht waren zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Sinn Leffers hatte im Sommer 2008 Planinsolvenz angemeldet und war seit dem Ende des Verfahrens mit deutlich verkleinertem Filialnetz und reduzierter Mitarbeiterzahl am Markt.

Wöhrl hatte vergangene Woche ein sogenanntes Schutzschirmverfahren eingeleitet. Dies schützt in die Krise geratene Unternehmen vor dem Zugriff der Gläubiger, ohne dass die Betriebe bereits Insolvenz anmelden müssen. Die Geschäftsführung kann das Nürnberger Unternehmen weiter lenken. Ihr wird allerdings ein Anwalt als “Sachwalter” und externer Berater zur Seite gestellt.

Sinn Leffers war 1997 durch die Fusion aus den zwei kleineren Traditions-Modehäusern Sinn und Leffers entstanden. Von 2001 bis 2005 gehörte das Unternehmen zum Essener KarstadtQuelle-Konzern, bis es von der Deutschen Industrie Holding (DIH) übernommen wurde. Aktuell gibt es 22 SinnLeffers-Filialen in Deutschland. Nach eigenen Angaben beschäftigt das Unternehmen 1400 Mitarbeiter.

(sb/dpa)