Share

Rostow – Bayern 3:2

Geschlossen gingen die Spieler des FC Bayern zu ihren rund 500 mitgereisten Anhängern und klatschten pflichtschuldig Beifall – Grund zum Feiern allerdings hatten die Münchner wieder nicht. Mit einem Sieg bei FK Rostow wollte der deutsche Rekordmeister in der Champions League seine Chance auf Platz eins in der Gruppe D wahren, stattdessen kassierte er im kalten Russland eine weitere schmerzhafte Niederlage. Der Grund? “Wir haben nicht gut gespielt”, sagte Trainer Carlo Ancelotti.

Das 2:3 (1:1) beim russischen Tabellensechsten war die Folge einer erneut fragwürdigen Abwehrleistung, einer Vorstellung mit wenig Esprit und Ideen – entsprechend ernst blickte hinterher Philipp Lahm in die Kamera von Sky. “Krise ist vielleicht zu viel”, sagte der Kapitän, “aber wir müssen schnellstmöglich unsere Fehler abstellen. Wir sind aktuell ein bisschen sorglos, wir wissen nicht, dass der Gegner auch Tore machen kann.”

Zum ersten Mal seit eineinhalb Jahren hat der FC Bayern zwei Pflichtspiele nacheinander verloren, damals, im Mai 2015 unter Pep Guardiola, waren es sogar deren drei. “Im Moment ist es schwierig für uns”, bekannte Ancelotti, und Lahm blickte schon mit ein wenig Sorge auf das Spiel gegen Bayer Leverkusen am kommenden Samstag (18.30 Uhr/Sky). “Am Samstag wartet der nächste schwere Gegner”, mahnte er, Klubchef Karl-Heinz Rummenigge hat das Spiel als richtungweisend bezeichnet – es wird das erste unter dem wiedergewählten Präsidenten Uli Hoeneß sein.

Mit einer Leistung wie im bitterkalten Rostow am Don werden die Bayern auch gegen Bayer Probleme bekommen. “Wir machen zu viele Fehler”, monierte Lahm, “wir sind im Passspiel nicht zu 100 Prozent konzentriert. Das müssen wir abstellen, so schnell wie möglich.” Er hätte noch erwähnen können, dass die Münchner nach einer passablen ersten Halbzeit am Ende fast kopflos dem Ausgleich hinterher rannten.

Freistoß bricht Bayern das Genick

Der Ecuadorianer Christian Noboa besiegelte mit einem Freistoßtreffer (67.) den ersten Sieg von Rostow in der Champions League, dem Tor vorausgegangen war wenig souveränes Abwehrverhalten der Münchner. Bereits zuvor hatten die Bayern Geschenke verteilt: Douglas Costa, Schütze des Führungstreffers und zugleich 400. Tores des FC Bayern in der Königsklasse (36.), leitete mit einem ungenauen Pass auf Jerome Boateng den Ausgleich der Russen durch Aardar Azmoun ein (43.).

Der erstaunlich steif wirkende Boateng hatte ohnehin nicht seinen glücklichsten Tag an der Seite von Startelf-Rückkehrer Holger Badstuber: Kurz nach der Pause verursachte der Weltmeister einen Foulelfmeter, den Dmitri Polos verwandelte (49.). Kurz darauf gelang Juan Bernat nochmal der Ausgleich (52.), doch als Rostow danach beschloss, auch mal mitzuspielen, wurden erneut Unsortiertheiten in der Münchner Abwehr offenbar.

Der FC Bayern hätte schon früh in Rückstand geraten können – nach einem Missverständnis zwischen Badstuber bei dessen erstem Startelf-Einsatz seit Februar und Torhüter Sven Ulreich, der den angeschlagenen Manuel Neuer vertrat: Sie schätzten einen langen Pass von Cesar Navas falsch ein, Bernat klärte den auf das leere Tor zukullernden Ball (9.).

Meist spielte sich das Geschehen danach in der Spielhälfte der Gastgeber ab: Rostow stand mit neun, zehn Leuten am eigenen Strafraum, die Münchner passten hin und her, aber meist nur quer. Nur selten gelang ein Angriff über die Flügel oder ein guter Pass durch die Abwehr. Dies war beim Sturmlauf in den letzten Minuten nicht viel anders. Es fehlten Dynamik und ein Plan.

(seeg/sid/dpa)

Article source: http://www.rp-online.de/sport/fussball/champions-league/fc-bayern-muenchen-krise-verschaerft-sich-nach-niederlage-in-rostow-aid-1.6415974